Übergabe des Schecks mit Frau Wenze und Deborah Helmbold, beide sitzen nebeneinander am Tisch, im Hintergrund Kinder

Zukunft mit "Kinderträume" – Eine Stiftung der ETL-Gruppe

SCHECKÜBERGABE MIT „KINDERTRÄUME“ – EINE STIFTUNG DER ETL-GRUPPE

Am 13. Januar 2023 fand die Scheckübergabe von „Kinderträume“, eine Stiftung der ETL-Gruppe statt. Zu diesem Anlass kam Frau Wernze in Begleitung der ehemaligen „Wissen macht Ah!“-Moderatorin Shary Reeves zu einer unserer Kindergruppen im Wohnheim für Geflüchtete.
Dort haben die Besucher:innen einen Eindruck in unsere Arbeit mit den Kindern und Jugendlichen erhalten und konnten zwei Trainer:innen sowie die pädagogische Koordinatorin Deborah Helmbold persönlich kennenlernen.

Ein Spendenscheck für Zukunftschancen

Der 10.000 €-Scheck unterstützt unsere Gruppenangebote für Kinder und Jugendliche mit Fluchterfahrungen, die wir in verschiedenen Wohnheimen betreuen.
In den Gruppen heißt es: Ankommen, Vertrauen aufbauen, Freundschaften knüpfen. Hier ist viel Feingefühl von Seiten der Pädagoginnen und Pädagogen gefordert – denn viele Kinder leiden noch unter den erlittenen Traumata. Unsere Mitarbeiter:innen sind dafür speziell weitergebildet. In den Gruppen wird gebastelt, gemalt, gespielt, gesprochen, gelacht und zugehört.

Das Wichtigste der traumasensiblen Gruppenarbeit

ETL Spendenscheck KinderträumeMit dem großen Scheck kommen wir unseren Zielen ein großes Stück näher. Damit können wir gewährleisten, dass die Trainings regelmäßig, über einen längeren Zeitraum stattfinden und den Bedürfnissen der Kinder gerecht werden.
Die Kinder sollen sichere Orte und schöne Stunden verlässlich erleben können. Sie lernen wieder neu, Vertrauen in zunächst fremde Menschen aufzubauen. Die Entwicklung eines positiven Selbstkonzeptes nach einer traumatischen Erfahrung steht besonders im Fokus. Die Kinder werden in ihrem Selbstwertgefühl gestärkt, auf ihre inneren Bedürfnisse zu hören und ihre Emotionen bewusst wahrzunehmen und zu steuern. Sie sollen gestärkt und resilienter werden. Neben dem Selbst spielt auch die soziale Gruppe eine entscheidende Rolle in der Entwicklung der Kinder. Neue Kontakte, schöne Erlebnisse und Erfahrungen in der Gruppe, ein Gemeinschaftsgefühl und die Bewusstwerdung der eigenen Rolle innerhalb der Gruppe.
Auch Ausflüge, die Erkundung der neuen Umgebung, spielerisches Erlernen der Sprache sowie Freude an freizeitpädagogischen Programmpunkten stärken die Kinder in ihrem Aufwachsen in Köln.

Logo der Deutschen Stiftung für Engagement und EhrenamtWir sagen DANKE, auch im Namen der Kinder, die an den traumasensiblen Gruppenangeboten teilnehmen, und freuen uns über die Möglichkeit, Kindern in Köln Zukunftschancen zu eröffnen und sie bei ihrem Ankommen unterstützen zu können. Das wäre ohne Fördermittelgeber, wie „Kinderträume“- eine Stiftung der ETL-Gruppe, nicht möglich!

Text: Maike Merrem


Mädchen mit rotem Pullover und einer selbst gebastelten Maske

FAIR.STÄRKEN e.V. begleitet eine Kölner Flüchtlingsfamilie

FAIR.STÄRKEN BEI EINER KÖLNER FLÜCHTLINGSFAMILIE

Sie sind vor dem Krieg in ihrem Heimatland Syrien geflohen und mit der ganzen Familie den langen Weg nach Deutschland gekommen. So auch das 8-jährige Mädchen mit ihren Eltern und ihren kleinen Brüdern. Obwohl viele Familien oftmals von einer Notunterkunft in die nächste ziehen mussten, sind die Kinder gut integriert. Der Verein FAIR.STÄRKEN durfte die 8-Jährige und ihre Familie ein Stück weit begleiten.

Mittlerweile spricht die Grundschülerin sehr gut deutsch. Sie liebt es zu lernen und ihre Hausaufgaben zu machen. Nach der Schule freute sie sich immer sehr auf die Nachmittagsgruppe von FAIR.STÄRKEN in ihrer Unterkunft von 17-19 Uhr. „Nach der Schule habe ich schnell meine Hausaufgaben gemacht und bin gerannt, um mitmachen zu können,“ erzählte sie uns. Ihr Tag war lang. Sie musste um 6 Uhr aufstehen, um den 18 km langen Weg zu ihrer alten Schule zurückzulegen. Denn sie zog, wie viele andere geflüchtete Familien auch, innerhalb eines Jahres von der Unterkunft Am Hardtgenbuscher Kirchweg in die Unterkunft Am Butzweilerhof. Dort traf sie die ihr bekannten und vertrauten Pädagog:innen wieder. Das war eine freudige Überraschung für viele Kinder mit Freudentränen in den Augen. Mit den Gruppenleiter:innen bastelte und malte sie sehr gerne oder löste schwierige Puzzle in Teamarbeit mit anderen Kindern. Seit einigen Monaten wohnt die Familie endlich in einer eigenen Wohnung. Wir hoffen sie durch weitere Integrationsprogramme weiter betreuen und begleiten zu dürfen…

Falls Sie nähere Informationen wünschen, kontaktieren Sie uns gerne.

FAIR.STÄRKEN e.V.
Hohenstaufenring 63
50674 Köln

0221-588 326-0
info@fairstaerken.de